CORONA GRENZENLOS IM BLICK

Charles über die Situation in Benin

2. Wie hat sich die Lage in Bezug auf das Infektionsgeschehen in dem Land/ in der Region, in der du lebst, seit Beginn der Pandemie entwickelt und wie nimmst Du die Situation derzeitig wahr?

Die aktuelle Situation in Benin ist ein wenig prekär. Der Lockdown wurde vor dem Schulbeginn im Oktober aufgehoben. Die Schulen sind geöffnet und halten die Hygiene- und Abstandsregeln streng ein. Die Schüler*innen oder Studierenden gehen mit Masken und Desinfektionsgel in den Unterricht und waschen sich regelmäßig die Hände, bevor sie zurück in den Unterricht gehen.

Die Maske muss von jedem Einzelnen getragen werden, das ist Pflicht, auch auf der Straße, auf dem Markt, in Geschäften, in Taxis, in Gebäuden oder wo immer man sich befindet. Vor Banken, Geschäften und Supermärken bilden sich in der Regel Schlangen, wobei der Abstand von einem Meter von den Wartenden eingehalten wird.

Ich habe Angst, mich mit dem Virus anzustecken, wenn ich bei anderen Menschen bin.

Darüber hinaus hat die Regierung bei der Personenbeförderung strikt darauf geachtet, die Anzahl der Fahrgäste in einem Auto auf drei Personen zusätzlich zum Fahrer zu reduzieren, sodass sich vier Personen in einem Taxi befinden, die alle die Abstandsregeln beachten. Das Gleiche gilt für die Motorrad-Taxen (Zemidjans), wo eine Überladung nicht mehr gemacht wird. Nur eine Person darf mitgenommen werden, während die Abstandsregeln einzuhalten sind. Die Märkte sind zum Teil geöffnet, aber nicht komplett und es gibt keine Menschenmassen mehr wie zuvor. Einige Artikel fehlen, vor allem solche, die aus den Nachbarländern importiert werden. Zum Beispiel ist im Fall von Nigeria, die Grenze geschlossen. Fehlende Artikel sind: Reis, Dosen, Kleidung, Produkte aus Öl, Benzin, Medikamente und andere Dinge für Gesundheitszentren und Apotheken. Es werden große Engpässe in verschiedenen Bereichen beobachtet.

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 5.

Trending Articles

Themenfilter

Archive